Mobile Commerce im Aufschwung

Mobile Commerce im Aufschwung

Laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2016 sind über 56 Prozent der deutschen Internetnutzer mobil unterwegs. Mobile Commerce ist für Anbieter längst nicht mehr nur Kür, sondern Pflichtprogramm für eine erfolgreiche Verkaufsstrategie. Die Möglichkeiten zur Implementierung von Onlineshops sind jedoch vielfältig und für Entscheider oft undurchsichtig: HTML5-Applikation, Web-App, responsive oder mobile Webseite oder doch native App? Eine Hilfestellung liefert Steffen Lüdtke von Neofonie Mobile und erklärt, warum gerade die Kombination aus nativer App und responsiver Webseite die perfekte Kombination für Anbieter darstellen kann.

Responsives Design: Das Must-have auf allen Endgeräten

Moderne Konsumenten nutzen bei ihrer Customer Journey längst nicht mehr nur eines von vielen Endgeräten. Egal, ob Smartphone, Tablet, Smartwatch oder Desktop-PC – das responsive Webseiten-Design passt sich automatisch auf die Displaygröße der jeweiligen Endgeräte an und bietet eine optimale User Experience. Dabei werden nicht nur Bilder für das jeweilige Gerät skaliert, auch andere Elemente werden automatisiert größer beziehungsweise kleiner dargestellt. So lassen sich Erlebnisse und Geschichten besser transportieren, das Einkaufserlebnis wird so für den Endverbraucher optimiert. Bei der Entwicklung sollte der Mobile First-Ansatz berücksichtigt werden, d.h. dass zunächst die Ansicht für mobile Endgeräte aufgesetzt, erst dann folgt die Anpassung an Desktop-PCs.

Devices mit Toggolino

Native Apps: Die ideale Ergänzung immer dabei

Die perfekte Ergänzung zu responsiven Webseiten bieten native Apps. Einmal aus dem App-Store heruntergeladen, begleiten sie die Zielgruppe quasi in der Hosentasche durch den gesamten Tag. In puncto Kosten sowie Test- und Entwicklungszeit verursachen native Apps zunächst einen größeren Aufwand, die vielseitigen Möglichkeiten der Anwendungen machen sie jedoch lohnenswert. So lassen sich beispielsweise alle Hardwarekomponenten des Geräts, wie die Kamera oder das GPS, integrieren. Durch Geo-Tracking wird Location-Based-Shopping ermöglicht, was wiederum große Chancen für Anbieter bereithält. Die Einbindung von Social Media-Sharing-Buttons macht die Inhalte zusätzlich teilbar. Natürlich werden Kunden die App nicht zwangsläufig täglich öffnen, durch Push-Benachrichtigungen können sie jedoch jederzeit über individuell auf sie zugeschnittene Angebote informiert werden. Der Nutzer hat so einen erhöhten Anreiz den Shop wieder zu besuchen. Allgemein eröffnen sich durch native Apps vielfältige Möglichkeiten den Kunden besser kennenzulernen und eine nachhaltige Kundenbeziehung aufzubauen. Kundenspezifische Informationen lassen sich zudem mit Daten-Analysen zu Mehrwertangeboten aggregieren.

Toggolino-App

Fazit: Kunden kanalübergreifend abholen

Die responsive Webseite ist ein Must-Have und bietet bereits die wichtigsten Grundlagen für alle Endgeräte. Doch erst die Kombination mit einer native App schafft die optimale kanalübergreifende Ansprache der unterschiedlicher Zielgruppen und Märkte – individuell zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse. Während die responsive Webseite vor allem aus SEO-Sicht vorteilhaft ist, birgt die native App große Potenziale hinsichtlich der umfassenden Datenerfassung sowie der damit einhergehenden persönlichen und zielgerichteten Kundenansprache. Im E-Commerce spielen Kundenbindung und Kundengewinnung eine entscheidende Rolle im Wettbewerb. Mit der richtigen crossplattform Strategie können Kunden kanalübergreifend abgeholt werden.

Veröffentlicht am 26. Juli 2017, aktualisiert am 13. Oktober 2020

Bildquelle: shutterstock, Maxx-Studio

Teilen auf
Steffen Lüdtke

Steffen Lüdtke

Steffen hat seine Leidenschaft für IT zum Beruf gemacht, erst als IT-Systemkaufmann, später mit seinem Wirtschaftsinformatik Studium. In seiner mittlerweile zehnjährigen Berufserfahrung setzt er sich tagtäglich mit programmatischen Ansätzen und unterschiedlichen Technologien auseinander. Zielgerichtet und zukunftsorientiert beriet er als Business Development Manager der Neofonie Mobile Unternehmen, die die digitale, mobile Wertschöpfung stärken wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neofonie gründet KI-Agentur ontolux

Neofonie verkündet den Start einer neuen KI-Agentur, die sich den Themen Text Mining, Suche und Natural Language Processing verschrieben hat. Die langjährige Forschungs- und Projektkompetenz wird ab sofort in der eigenständigen Marke ontolux gebündelt.

2 Iphone - mit Bildschirm der "meinbezirk" App, weisser Hintergrund

Neofonie Mobile launcht „meinbezirk espresso“ App

Mit der neuen meinbezirk espresso-App baut der Verlag Regionalmedien Austria sein Portfolio aus und liefert ein modernes und innovatives App-Konzept per swipe für sein regionales News-Angebot.

Grant McGillivray

Neofonie startet eigenständige UX-Agentur

Das Geheimnis ist nun endgültig gelüftet: ION ONE nennt sich die neue UX-Agentur von Neofonie!

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform für Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Frau mit Kind im Arm, tröstet das Kind

Spende für ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR für das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen für Google und Alexa.

Mobile Commerce im Aufschwung

HTML5-Applikation, Web-App, responsive oder mobile Webseite oder doch native App?

Jenkins on Raspberry Pi

On Neofonie Mobile GmbH team event, the Fedex Day, we came upon the idea of visualising the build status of our projects on our Continuous Integration system.

Junger Mann tippt auf einem Tablet

Hover-Effekt und die Usability auf Tablets

Karsten Rieger, ehemaliger Professional Frontend Developer bei Neofonie, erklärt an Hand eines Beispiels, warum auf Tablet Optimierungen nicht verzichtet werden sollte.

Zwei Programmierer an ihrem Arbeitsplatz

Was Entwickler in der IT heute mitbringen müssen

Ob abgeschlossenes Studium oder Quereinstieg – die folgenden Skills sollten Entwickler in der IT heute mitbringen.

App-Entwicklung mit Flutter: Neue Chancen in naher Zukunft

Im Interview erklärt Marcel Heinzel, Business Analyst von Neofonie Mobile, die Vor- und Nachteile von Flutter.

Frau testet eine App auf einem iPhone und macht dabei Notizen

Testmethoden im IT-Qualitätsmanagement

Katarina Apelt, Software Testerin bei Neofonie, stellt die wichtigsten Testmethoden kurz vor.

Frau hält Einkaufstüten und schaut auf ihr Smartphone

In 10 Schritten zum Erfolg mit M-Commerce

Steffen Lüdtke von Neofonie Mobile verrät im Blogbeitrag, wie Shop-Besitzer in nur 10 Schritten die perfekte, mobile Einkaufswelt gestalten können und zum Erfolg bringen.

Logo des Internet Agentur Rankings

Agentur-Ranking 2020

Laut aktuellem Internetagentur-Ranking zählt Neofonie auch in diesem Jahr zu den Top 50 Agenturen in Deutschland.

Amazon Alexa-Device neben einem Smartphone

Alexa Skill: Eine Anleitung in 5 Schritten

Marketingexperte Sinan Arslan und Softwareentwickler Ziad El-Jayyousi zeigen auf, warum “Voice” zum zukünftigen Marketing-Mix gehört.

Newsletter

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.